• Selvaggio Blu in Sardinien

    Trekkingtour in Sardinien

    Die legendäre Mehrtageswanderung Selvaggio Blu in Sardinien ist eine der spektakulärsten Trekkingtouren Europas. Zwischen vier und sieben Tage wandert man entlang der Steilküste zwischen Fels und Meer.
    Abseilen und einfache Kletterabschnitte inklusive.

WANDERUNG SELVAGGIO BLU IN SARDINIEN

SELVAGGIO BLU SARDINIEN

Wir begehen die gut 45 km lange Wanderung in insgesamt sechs Tagen. Die Eindrücke sind unvergesslich, Abseilstellen zieren die Tour ebenso wie ausgesetzte, einfache Kletterstellen und zauberhafte Biwak-Nächte direkt am Strand mit Lagerfeuer und einem unvergleichlichen Sternenhimmel. Sie sollten in der Lage sein, täglich sechs bis acht Stunden mit entsprechendem Gepäck zu wandern. Das notwendige Material wie Klettergurt, Helme und Seile stelle ich selbstverständlich kostenfrei zur Verfügung.

Selvaggio Blu Sardinien,
Italien
LEBENSMITTELDEPOTS ANLEGEN

Am Anreisetag hole ich Sie vom Flughafen ab und wir verbringen den Nachmittag mit den Vorbereitungen der Wanderung: Wir stellen unsere Lebensmittelvorräte zusammen, planen die Tagesetappen und organisieren den Bootstransfer. Die Nacht verbringen wir komfortabel im Ferienhaus.
Der nächste Morgen dient uns dazu, die Lebensmitteldepots entlang der Strecke anzulegen und das Transferfahrzeug am Zielpunkt zu parken.
Den Nachmittag nutzen wir dann bereits für unsere erste (kurze) Etappe von der Pedra Longa zum Biwakplatz am Piggius Pass. Hier verbringen wir unsere erste Nacht inmitten der atemberaubenden Natur und unter tausenden von Sternen.

Motorbootfahrt Ostküste,
Sardinien


3,5 km + 625 m / - 30 m 3 h
TAGESETAPPE

Der erste komplette Tourentag liegt vor uns, von nun an sind wir vollkommen auf uns alleine und unsere angelegten Vorräte gestellt. Wir starten am frühen Morgen um in Laufe des Tages auf einsamen und spektakulär ausgesetzten Wegen die Grotta dei Colombi und die Cala Magroni zu passieren. Atemberaubende Aussichten über die Weiten des Meeres begleiten unseren Weg oberhalb der Steilküste. Am späten Nachmittag erreichen wir die Bucht Portu Pedrosu, wo wir unsere zweite Nacht verbringen. Hier finden wir auch unser erstes Lebensmitteldepot.

Übernachtung am Strand Sardinien,
Italien


6,5 km + 110 m / - 760 m 6,5 h
CALA GOLRITZE

Der zweite ganze Tag beginnt mit einem tollen Sonnenaufgang an der Porto Pedruso Bucht. Wir packen nach dem Frühstück unsere Ausrüstung zusammen um zu unserer dritten Etappe aufzubrechen.
Binnen guter 8 Stunden erwandern wir 8 Kilometer unfassbar schöne Landschaft, der Weg schlängelt sich durch die Felswände der Küste und führt uns nach ungefähr 500 Höhenmetern schlielich zum Strand der Cala Goloritze. Ein verdientes Bad im Meer und ein Abendessen in traumhafter Atmosphäre warten auf uns.

Atemberaubender Strand Cala Goloritze,
Ogliastra


8 km + 490 m / - 490 m 8,5 h
ABSEILEN

Die vierte Etappe hält ein paar tolle Überraschungen bereit. Auf dem Weg von der Cala Goloritze zur Grotta del Fico an der Bucht Bacu su Feilau benötigen wir das erste Mal die Kletterausrüstung, Abseilstellen bis 20 Meter Höhe und einige leichte Kletterreien bis zum dritten Grad wollen überwunden werden.
Unser Nachtlager schlagen wir ganz in der Nähe der Fico Höhle auf.

Grotta del Fico Ogliastra,
Sardinien


6,5 km + 700 m / - 660 m 8,5 h
CALA SISINE

Etappe Nummer fünf gilt als die anspruchsvollste, zwar ist sie lediglich sechs Kilometer lang und umfasst nur wenige Höhenmeter, dafür ist sie gespickt mit insgesamt 4 Abseilstellen die bis fünfundvierzig Meter hoch sind. Außerdem gibt es kurze Kletterstellen bis zum vierten Grad. Ihr Guide wird diese Abschnitte entsprechend absichern, so dass sie auch von Teilnehmern ohne Klettererfahrung gemeistert werden können.
Am späten Nachmittag erreichen wir den Strand der Cala Sisine, der sehr weitläufig ist und auch oft von Tagesausflüglern angesteuert wird. Wir lassen den spannenden Tag am Lagerfeuer Revue passieren.

Cala Sisine Sardinien,
Italien


6 km + 225 m / - 405 m 6,5 h
CALA LUNA

Der letzte Abschnitt von der Cala Sisine bis zur Cala Fuili ist mit zwölf Kilometern zwar der längste, aber es handelt sich um einen vollständig eingerichteten Wanderweg, so dass wir entsprechend schneller vorankommen. Auch die insgesamt über achthundert Höhenmeter fallen dabei nicht allzusehr auf. Gemeinsam entscheiden wir, ob wir die etwas längere, klassische Variante wählen, oder die neue, küstennähere.
In jedem Fall passieren wir die weltbekannte Bucht Cala Luna mit ihren riesigen Felshöhlen, die im Hochsommer den Badegästen willkommene Schattenspender sind.
An der Cala Fuili treffen wir nach sechs Tagen voller eindrucksvoller und unvergesslicher Erlebnisse auf eine Asphaltpiste und auf den Parkplatz, auf dem unser Transferbus steht. Erschöpft aber glücklich geht es zurück in die Zivilisation. Wird das echte Bett den Vergleich mit dem Sternenhimmel und der Natur aushalten? Wie schmeckt das Essen im Restaurant? Was werden wir morgen, an unserem letzten Tag unternehmen?

Cala Luna Selvaggio Blu,
Italien


12 km + 820 m / - 820 m 6 h